26. Januar 2021

Sport Express

Express-Sport direkt aus der Arena

Topias Miikka «Topson» Taavitsainen erreichte mit OG am Ende nur den zweiten Platz. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Epicenter.gg/dpa)

Virtus Pro besiegt OG im Finale der Dota 2 Epic League

Dem frisch beförderten ehemaligen Juniorteam von Virtus Pro gelingt bei seinem ersten Turnier als primärer Kader direkt ein Paukenschlag. Im Finale der Epic League liefert sich VP einen ausgedehnten Schlagabtausch mit den amtierenden Weltmeistern und siegt.

Virtus Pro hat im Finale der Epic League OG mit 3:2 geschlagen. Nach einer gewonnenen Gruppenphase hielt sich VP bis zum Finale im oberen Bracket der Playoffs. In der zweiten Division des Online-Dota-2-Turniers konnte sich Alliance gegen Live to Win durchsetzen.

Dass es sich bei der Epic League um das letzte große Turnier auf der langatmigen Spielversion 7.27d handelte, wurde auch an den im Finale ausgewählten Helden deutlich. In den ersten drei Spielen variierten beide Teams kaum ihre Strategie. Virtus Pro wählte drei Mal Sven und Lina, war damit aber lediglich im ersten Spiel erfolgreich. Obwohl die Kombination aus Earth Spirit und Morphling im ersten Spiel für OG nicht erfolgreich war, hielt das Team an ihr fest und gewann mit dieser das zweite und dritte Spiel. Im Letzteren gab VP schon in der achtzehnten Minute freiwillig auf. Trotz der herben Niederlage konnte sich das russische Team wieder fangen und gewann Spiel vier und fünf mit einer größeren Heldenvariation auf beiden Seiten.

Den dritten Platz der Epic League gewann Vikin.gg. Der noch relativ unbekannte Kader um Kapitän Melchior «Seleri» Hillenkamp erreichte in der Gruppenphase den zweiten Platz und schaffte es bis ins Halbfinale der Playoffs. Dort verlor er jedoch sehr deutlich gegen OG mit 0:3. In der zweiten Division konnte Alliance den Titel holen. Das schwedische Team rutschte nach einer schwachen Gruppenphase in die Playoffs der unteren Division, wo es ohne große Schwierigkeiten das Finale erreichte. Dort gab Live To Win einen überraschend starken Kontrahenten ab und trieb Alliance bis zu einem fünften Match.