24. Januar 2021

Sport Express

Express-Sport direkt aus der Arena

Zum zweiten Mal in kurzer Zeit scheitert Sébastien «Ceb» Debs mit OG im Finale an einem osteuropäischen Team. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Valve/dpa)

Natus Vincere besiegt Weltmeister OG bei OGA Dota Pit

Die Niederlage gegen Natus Vincere ist für Dota-Weltmeister OG das zweite verlorene Finale gegen ein osteuropäisches Team innerhalb kurzer Zeit. Für Aufruhr sorgte ein kurzfristiges Spiel-Update.

Natus Vincere hat im europäischen Finale der OGA Dota Pit OG mit 3:0 geschlagen. Zuvor besiegte das ukrainische Team Alliance und Team Nigma.

Noch im Halbfinale unterlag NaVi den amtierenden Weltmeistern mit 1:2 und fand anschließend über die Lower Bracket den Weg in Finale. Während des gesamten Turniers ist Igor «iLTW» Filatov bei OG für Yeik «MidOne» Nai Zheng als Safelaner eingesprungen. Der 21-jährige Russe spielte 2019 schon einige Monate offiziell für das Team.

Den dritten Platz belegte Team Nigma. Der deutsche Kapitän Kuro «KuroKy» Salehi Takhasomi fiel mit seinem Kader in der zweiten Runde ins untere Bracket und schaffte es dort bis in die vorletzte Runde, wo das Team letztendlich gegen NaVi mit 2:1 verlor.

Zwischen dem dritten und vierten Spieltag des Online-Dota-Turniers veröffentlichte Spielentwickler Valve die Spielversion 7.28, die einen großen Einfluss auf die Strategie der Teams hatte.

Das erste Finale auf der neuen Spielversion 7.28 war von zahlreichen neuen Gegenständen geprägt. Gekauft wurde von den Spielern das Witch Blade, Gleipnir und der Fluffy Hat. Der neue Aghanims Shard, der bei den Helden neue Fähigkeiten freischaltet oder bestehende modifiziert, wurde im Laufe der drei Spiele gleich zehn Mal erworben.

In der chinesischen Division, die separat von der europäischen gespielt wurde, setzte sich Elephant gegen Platzhirsch PSG.LGD durch. Der noch sehr junge Kader um Lu «Somnus’M» Yao besiegte das ehemalige Team des Star-Midlaners mit 3:1.