29. Januar 2023

Sport Express

Express-Sport direkt aus der Arena

Drei-Spiele-Sperre gegen Lewandowski in Spanien bestätigt

Erst das Aus bei der WM mit Polen. Jetzt gibt es auch noch Ärger für Torjäger Robert Lewandowski in Spanien.

Weltfußballer Robert Lewandowski hat nach dem Achtelfinal-Aus mit der polnischen Auswahl bei der WM in Katar eine schlechte Nachricht aus Spanien bekommen. Der Profi des FC Barcelona muss bei den ersten drei Liga-Spielen der Katalanen nach der WM-Pause zuschauen.

Der Berufungsausschuss des spanischen Verbandes (RFEF) wies einen Einspruch von Barça zurück und bestätigte somit die vor rund zwei Wochen gegen den 34 Jahre alten Stürmer verhängte Strafe. Lewandowski hatte am 8. November im Liga-Spiel des FC Barcelona bei CA Osasuna in Pamplona bereits nach einer halben Stunde die Gelb-Rote Karte gesehen und war anschließend für drei Spiele der Primera División gesperrt worden. Für ihn war es der erste Platzverweis nach mehr als neuneinhalb Jahren. Zuletzt hatte er im Trikot von Borussia Dortmund am 9. Februar 2013 die Rote Karte gesehen.

Die relativ harte Strafe für den früheren Bayern-Profi ist nach spanischen Medienberichten darauf zurückzuführen, dass der Ausnahmestürmer beim Verlassen des Spielfeldes den Zeigefinger an die Nase und anschließend auf Schiedsrichter Gil Manzano zeigte, womit er eine «Missbilligung der Entscheidung des Schiedsrichters» ausgedrückt habe, wie im Spielprotokoll festgehalten worden sei. Der FC Barcelona bestritt diese Interpretation.

Trotz der Unterzahl gewann Barça sein letztes Spiel vor der WM-Pause mit 2:1. Nach 14 Runden führen die Katalanen die Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung vor Titelverteidiger Real Madrid an. Trainer Xavi Hernández muss im Derby gegen RCD Espanyol (31.12.), im Topduell bei Atlético Madrid (8.1.) sowie bei Betis Sevilla (14.1.) auf Lewandowski verzichten, der mit 13 Treffern die Torjägerliste anführt.